Das Riesengebirge mit einer Länge von 37 km, ist das höchste Gebirge der Tschechei und gehört zu dem Gebirgszug der Sudeten. Es ist vulkanischen Ursprungs und vor mehr als 25,5 Millionen Jahren entstanden. Das Siebengebirge besteht aus mehr als 40 Bergen und Anhöhen. Diese bestehen zum großen Teil aus Granit und metamorphen Gesteinen.

Der höchste Berg des Riesengebirges ist die Schneekoppe, polnisch Snezka, mit 1306 Meter.
Die außergewöhnliche Landschaft aus bizarren Felsformationen, kristallklaren Wasserfällen, Bäche, Täler, tiefe Abhänge und Fichtenwäldern bieten den Erholungssuchenden eine wunderschöne und zugleich mystische Landschaftskulisse.

Im Sommer wie im Winter, wenn der Schnee fällt, sind hier die besten Vorrausetzungen für Wanderungen und Skilaufen. Das Klima des Riesengebirges wird geprägt durch häufigen Wetterumschwung. Wind und bis zu 3 Meter hoher Schnee in den höheren Lagen, sind keine Seltenheit. Auf der polnischen Seite bestimmt meist der Fön das Wetter.

Der größte Teils des Riesengebirges wurde 1963 zum Naturschutzgebiet erklärt. In dem Nationalpark befindet sich ein Wasserfall mit einer Kaskadenhöhe von 13,3 Meter. Ein einziges Naturschauspiel sind die von Nordwinden ausgesetzten Gipfel, die an die Tundra in Skandinavien erinnern. Die Eiszeit haben bizarre Felsgebilde im Gebirge geschaffen. Zu bewundern sind die beeindruckenden Vertiefungen am linken Felsufer, die während der Eiszeit von Strudeln in den Stein geprägt wurden.

Einer alten Sage nach wohnt hier der launische Berggeist Rübezahl. Um in ranken zahlreiche Sagen. Es heißt, er hilft den guten Menschen, diese die ihn verspotten, werden seine Rache spüren. Er ist für Blitz und Donner verantwortlich. Der Berggeist ist auf unzähligen Ansichtskarten abgebildet. Auch schmückt sein Bild eine Hauswand in Krummhübel (Karpacz).

Sehenswert ist die Kapelle des heiligen Laurentius, des Patrons der Bergführer, sie steht auf der Schneekoppe.

Bei einem Urlaub im Riesengebirge sollte Hain, das malerische Zentrum des Vorgebirges nicht vergessen werden. Eine Hauptsehenswürdigkeit ist der Hainfall (Wodospad Podgòrnej) , er bahnt sich den Weg durch die Felsenschlucht. Der dreifache Wasserfall ist 10 Meter hoch.

Der Touristenort Piechowice liegt im südwestlichen Teil des Riesengebirges. 1959 entstand in diesem Ort das nationale Naturreservat. Sessellift, gut ausgezeichnete Wanderwege, Möglichkeiten zum Skifahren und Langlaufen, ist für Sportaktive und Naturkundler eine ideale Region.
Beeindruckend sind die Berggruppen, genannt Paciorki, Bazynowe Skaly, Baszy Skalne und die Wasserfälle Szklarky.

Geschichtlich wurde die Besiedlung des Riesengebirges im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt. Eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten informiert den Besucher über die lange Geschichte des Riesengebirges.
Das Riesengebirge bietet ideale Möglichkeiten für Wintersport und Wanderungen durch die Berge und der wunderschönen Natur.

Besichtigungen der Burgruinen, restaurierte Renaissanceschlösser, Herrenhäuser, Barockkirchen, Arkadenmarktplätze, Holzhäuser, Aussichtstürme und Museen sind für den Urlauber eine interessante Abwechslung.

Das Siebengebirge zählt zu einem der meisten besuchten Erholungsorten.

Impressum